Mediation bei Trennung und Scheidung

Das Mediationsverfahren eignet sich grundsätzlich zur einvernehmlichen Regelung aller denkbaren zwischenmenschlichen Konflikte. Es bietet sich jedoch in besonderer Weise als Mediation zwischen Ehegatten bei Trennungs- und Scheidungskonflikten an. Immerhin haben die Ehegatten jedenfalls zu Anfang ihrer Ehezeit bereits unter Beweis gestellt, dass Ihnen die gemeinsame Lösung von Konflikten grundsätzlich sehr wohl möglich ist. Hierzu folgende einführende Bemerkungen:

  1. Ehen werden geschieden, Beziehungen scheitern. Das ist schmerzhaft und bedauerlich, aber es ist so. Es gibt jedoch unterschiedliche Möglichkeiten, wie Sie den Trennungs- und Scheidungskonflikt bewältigen können.

    Scheiternde Ehen, zerbrechende Partnerschaften enden meist in Enttäuschungen, Trauer, Streit, Vorwürfen, Gesprächsunfähigkeit. Häufig „ersetzen“ sodann Anwälte das fehlende Gespräch der Partner. Der bestehende Beziehungskonflikt wird dabei nicht selten über das Sprachrohr der Anwälte fortgesetzt. Es werden gegenseitig Maximalforderungen geltend gemacht. Es geht um Vermögenswerte und Unterhalt. Kinder werden zu Streitobjekten vor dem Familiengericht, an das die Verantwortung abgegeben wird.

  2. Mediation hingegen will Sie auch in der schwierigen Trennungs- und Scheidungssituation zu eigenverantwortlichen Entscheidungen befähigen. Ergebnisse von Mediationen sind nicht „richtig“ oder „falsch“, sondern dann gut, wenn sie – im Rahmen der familienrechtlichen Vorgaben - von beiden Partnern als fair und stimmig erlebt werden und nicht über Kinder, sondern für Kinder verhandelt wurde. Das Ziel ist eine Einigung zwischen den Partnern, die bei der Trennung eine tragfähige Grundlage für den künftigen Umgang miteinander und für die gemeinschaftliche Verantwortung für die Kinder bietet.

    Dies geschieht in der Weise, daß das zwischen den Parteien ins Stocken geratene Gespräch in einem geregelten mehrstufigen Verfahren unter Mithilfe des Mediators angeregt, moderiert, begleitet und in eine möglichst produktive Richtung gelenkt wird. Dabei ist der Mediator allparteilich und unterstützt die Interessen beider Parteien gleichermaßen.

  3. Mediation eignet sich für alle Menschen, die von der einschneidenden Erfahrung einer Trennung betroffen sind. Mediation verdrängt nicht und hebt nicht den Zorn, den Schmerz oder die Enttäuschung auf, aber sie kann Gesprächs- und Verhandlungsbereitschaft schaffen oder wieder herstellen. Sie kann die Menschen dazu befähigen, ihre Entscheidungen selbst auszuhandeln, anstatt sie Dritten zu überlassen.

    Die einzig unverzichtbare Voraussetzung für die Mediation ist, dass Sie bereit sind, sich an einen Tisch zu setzen und sich ermutigen zu lassen, für ihre Belange einzutreten und faire Absprachen zu treffen.

    Die einzelne Mediationssitzung dauert in der Regel 1 ½ bis 2 Stunden. Wie viele Sitzungen notwendig sind, um zu einer als fair empfundenen Regelung zu kommen, hängt von Ihnen ab. In der Regel sind ca. 5-6 Mediationssitzungen erforderlich. Ausschlaggebend wird auch sein, wie zügig Sie die notwendigen Unterlagen beibringen.

    Die Ergebnisse der Mediation werden in der Regel in einer Mediationsvereinbarung zusammengefasst und zwar so, wie Sie als Beteiligte es gemeinsam entscheiden. Bei Trennung und Scheidung wird ein – rechtsverbindlicher – Vertrag angestrebt. Bei Bedarf wird der Vertrag notariell beurkundet. Dieser Abschlussvertrag bietet damit hinsichtlich seiner Durchsetzbarkeit die gleiche Sicherheit wie ein gerichtliches Urteil.

    Gerichtliche Verfahren können für eine Mediation unterbrochen werden, die Verjährungsfristen sind während der Mediation gehemmt. Übrigens: Mediation ist ein freiwilliges Verfahren und kann von Ihnen in jeder Phase beendet werden.

    Wir möchten Sie daher zum Verfahren der Mediation ermutigen!

  4. Die Kosten der Mediation werden nach einem Stundensatz abgerechnet welcher in der ersten Mediationsbesprechung vereinbart wird. In der Regel werden die Kosten der Mediation von den Rechtsschutzversicherungen nicht übernommen. Es gibt jedoch einzelne Ausnahmen. Bitte informieren Sie sich ggf. vorab bei Ihrer Rechtsschutzversicherung, ob bzw. inwieweit sich diese an den anfallenden Kosten einer Mediation beteiligt.

 

Kanzlei Oppermann & Koll

Gerd Waldvogel

Der Mediator

Durchgeführt werden die Mediationen bei Trennungs- und Scheidungskonflikten durch Rechtsanwalt Gerd Waldvogel, der zugleich Fachanwalt für Familienrecht ist. Rechtsanwalt Waldvogel ist 1965 geboren, verheiratet und hat zwei Kinder. Er hat im Jahr 2008 die Mediationsausbildung bei der Deutschen Anwaltakademie absolviert. Im Jahr 2009 folgte ein Aufbaukurs Familienmediation bei der Konstanzer Schule für Mediation, einem anerkannten Ausbildungsinstitut der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation (BAFM). Seitdem hat er zahlreiche Familienmediationen durchgeführt.